· 

Autoreninterview mit Jonas M. Light

"Als Selfpublisher hast du alle Fäden in der Hand und trägst die volle Verantwortung für deinen Erfolg oder Misserfolg."

Jonas M. Light ist ein deutscher Fantasy-Autor, aus dessen Feder die Powerfantasy-Serie Tad Time stammt. Auf ca. 90 Seiten pro Episode wird hier die abenteuerliche Reise des Schauspielers Tad Parker beschrieben, der in einer Parallelwelt erwacht und dem dort ansässigen Lichtvolk im Kampf gegen die Schattenwesen (Sargaads) beistehen muss. Am 06. Juni erschien die erste Ausgabe der Fantasyserie mit dem Titel "Die Stadt des singenden Segels" auf amazon.de als E-Book und Taschenbuch. Jonas M. Light lebt und arbeitet in Fulda. Dort ist er Mitgründer und festes Mitglied in der Autorengruppe Autorentreff Fulda

Lieber Jonas, wann hast du mit dem Schreiben angefangen?

 

Hui, das reicht weit zurück. Gemeinsam mit einem Schulfreund habe ich bereits in der 5./6. Klasse angefangen, Geschichten zu schreiben. Dann haben wir uns dazu Bilder ausgedacht und wie man daraus einen Comic oder eine Superheldengeschichte machen könnte. Gebremst wurde meine Schreiblust in der 9. & 10. Klasse, wo ich von meinem Deutschlehrer auf ein Diktat eine 5 mit einem Minus durch das ganze Heft bekam. Heute schmunzele ich darüber, aber damals war es die Hölle. Erst im Studium fand ich dann wieder zur Lust am Schreiben zurück und arbeitete später im Praktikum als Online-Redakteur bei giga.de. Dort entstand auch die Geschichte für meinen ersten Roman „Die Stadt des singenden Segels“, den ich von da an kontinuierlich weiterentwickelte und in Bus, Bahn, U-Bahn und manchmal auch an der (ähem Arbeit … sorry Chef) zu Papier brachte.

 

Wie hast du dir das Schreiben beigebracht? Hast du Kurse besucht?

 

Da ich als Online-Redakteur und Content-Manager arbeite, bin ich quasi jeden Tag von Tastaturen, Buchstaben und schreibwütigen Kollegen umgeben. Daneben tausche ich mich mit Kollegen in unserem Autorentreff Fulda sowie in diversen Foren und Facebook-Gruppen aus. Dazu noch eine Prise Online-Kurse und Offline-Kurse. Nicht zu vergessen das wertvolle Feedback meiner Leser und meiner Lektorin, die mich immer wieder dazu anspornen, noch eine Schippe draufzulegen und besser zu werden. 

 

Du bist Fantasy-Autor und schreibst an einer Serie mit dem Namen „Tad Time“. Worum geht es darin?

 

Hauptcharakter Tad erwacht nach langem Schlaf in einer fremden Welt und hat keine Ahnung, wie er dorthin gekommen ist. Die Lichtfee Fay hilft ihm dabei, nach und nach die bruchstückhaften Erinnerungen seiner Vergangenheit zusammenzusetzen und bereitet ihn auf seine Aufgabe in der neuen Welt vor: Als Schattenwart muss er den Bewohnern im Kampf gegen die dunklen Sargaads (Schattenwesen) beistehen. Dabei entwickelt er in seinen Missionen Superkräfte, die ihn über sich hinauswachsen lassen. Immer wenn die Superkräfte auftauchen, umgibt ihn ein grünes Licht. Sein neuer Name: Tad Time! Mit jeder Folge entfaltet sich dabei die Fantasywelt Jorum ein bisschen mehr, und Tad trifft im Laufe seiner Reise auf neue Freunde & Sidekicks, damit es spannend bleibt … und natürlich dürfen auch handfeste Intrigen und Plot-Twists nicht fehlen. Nur Vampire gibt es nicht ;-)

 

Tad Parker ist dein Protagonist. Was magst du besonders an ihm?

 

Den Fun-Fact, dass er in meinem Character-Sheet wie Brad Pitt aussieht ;-) Im Ernst … Als Tad ins Elysarium kommt, kann er weder seine Emotionen kontrollieren und tappt im Beisein von der Lichtfee Fay in viele Fettnäpfchen. Hinzu kommt seine ausgeprägte Tollpatschigkeit, die ihn über mehr Hindernisse als nötig stolpern lässt. ABER: Tad beißt sich durch und beweist nicht nur einen ausgeprägten Kämpferwillen, sondern auch den Mut zur Weiterentwicklung. Auf neudeutsch würde man sagen „raus aus der Komfortzone!“ Das finde ich klasse an ihm – wie auch später die witzigen Gespräche mit seinem Sidekick Kwyx, der ihn immer wieder auf die Palme bringt.

 

Worin unterscheidet sich die Tad Time – Serie von anderen Fantasyserien?

 

Tad Time ist eine Powerfantasy-Serie. „Power“ daher, da der Protagonist Tad in den Episoden Superkräfte entwickelt. Dabei weiß er nie genau, welche Superkraft er bekommt, was in jeder Episode eine Überraschung für ihn und gleichsam für die Leser bereithält. Dabei ist die Serie im Stile der neuen Fernsehserien auf Netflix & Co. angelegt: um die 90 Seiten pro Episode mit kurzen Kapiteln. Die kann man auch zwischendurch in einer Pause lesen, und über die FAQs sowie die Episode-Guides bei Youtube kann man sich immer wieder in die Story reinfinden. Also kein 890-Seiten Fantasyschinken, sondern kleine Schinkenhäppchen für zwischendurch – quasi ein Groschenroman der Neuzeit. Die Serie ist auf 15 Episoden ausgelegt, wobei die neunte am 15.07.2019 erscheinen wird.

 

Wie sieht dein Schreiballtag aus?

Hast du Rituale oder Herangehensweisen, die dir dabei helfen, ins Schreiben zu kommen?


Für mich zählt hier der Grundsatz „Zeit einplanen und machen!“ Das kann ich auch nur allen Nachwuchsautoren ans Herz legen. Such dir deine Lieblingsschreibzeit aus und dann schreibe los. Bei mir klappt es morgens immer recht gut, da alles so schön still ist. Ich setze mich nach dem Aufstehen an den Schreibtisch und schreibe ca. 30 Minuten. Beim Schreiben nutze ich die Pomodoro-Methode (25 Minuten schreiben, 5 Minuten Pause …), da sie mir hilft, konzentriert zu bleiben und mich nicht ablenken zu lassen. Sollte ich mal einfach nicht ins Schreiben kommen, dann gehe ich raus und bewege mich. Das hilft mir, neue Eindrücke und Ideen zu sammeln.

 

Setzt du dir Schreibziele? Welcher Art?

 

Ich hangele mich von Belohnung (Kaffee) zu Belohnung (Schokoriegel). Schreibziele in Form von Wörtern pro Tag oder ähnlich setzte ich mir nicht. Ich plane meistens die Handlung grob vor, unterteile sie in einzelne Kapitel und Szenen und dann schreibe ich einfach los. Wenn ich viele Wörter schaffe, dann freue ich mich und wenn es mal nur eine Handvoll ist, dann lobe ich mich dafür, dass ich trotzdem vorangekommen bind. Lob und Ermutigung sind superwichtig, damit man stets motiviert bleibt. Dann klappt es auch mit der Schreibdisziplin.

 

Wie hast du dir deine Fantasywelt entwickelt? Es gibt Autoren, die sich ihre Welten aufzeichnen oder in Modellen nachbauen. Machst du das auch?

 

Für die Fantasywelt Jorum habe ich mich eine Woche in einer Bibliothek eingeschlossen und Bücher über Tierreiche, Kulturen von Völkern sowie Geographie gelesen. Diese ganzen Einflüsse habe ich genutzt, um meine Fantasywelt aufzubauen. Eine Prise Magie und Übersinnlichkeit kam natürlich auch noch hinzu. Später habe ich die Welt mit meinen Freunden aus dem Autorentreff Fulda diskutiert und feingeschliffen und schließlich von einem Grafiker umsetzen lassen. Die Entstehungsgeschichte findet ihr hier:

https://www.tad-time.de/single-post/Tad-Time-Fantasykarte

 

 

Dein Spin Off „Geheimnisse einer Lichtfee“ enthält zusätzlich 10 Übungen gegen Stress und Sorgen. Was hat es damit auf sich? 

 

Tad durchläuft auf seinem Weg als Schattenwart eine beachtliche Wandlung in seiner Persönlichkeit. Er entwickelt unter Anleitung seiner Mentorin Fay quasi seine eigenen Superkräfte. Das muss nicht nur so etwas wie „schnell rennen“ oder „super kämpfen“ sein. Auch Geduld, innere Stärke und Liebe sind Superkräfte, die es sich lohnt zu entdecken – das findet er nach und nach heraus.

In unserer heutigen, äußerst schnelllebigen Zeit höre ich immer wieder von Menschen, dass es schwer für sie ist, den Kontakt zu ihrem Inneren und ihren Gefühlen aufzubauen. Die Lichtfee Fay gibt 10 Tipps in Form von Übungen, wie es möglich ist, diesen Zugang wieder zu bekommen. Das kann z. B. eine kleine Meditation oder auch eine Schreib-Session sein. Klingt jetzt erstmal ein wenig esoterisch, ich weiß, aber im Grunde sind es ganz einfache Übungen, die jeder machen kann.

 

Was ist dein aktuelles Projekt? Worum geht es und wann erscheint es?

 

Aktuell bin ich gerade dabei, die neunte Episode von Tad Time mit dem Titel „Verschwörung des Himmels – Teil 1“ zu veröffentlichen. Gemeinsam mit Episode #10 wird das eine Doppelfolge, die in der Himmelswelt Jaria spielt. Hier schon mal exklusiv der Klappentext und das Cover (s. o.):

 

Eine magische Welt über den Wolken.
Ein Krieger auf dem Pfad der Dunkelheit.
Eine Verschwörung, die alles verändert.

 


Nach seiner Rückkehr aus der Schattenwelt erwacht Tad in einer dunklen Zelle. Was ist geschehen? Und wo sind seine Freunde, der Zaubergürtel Kwyx und die Lichtfee Fay?

Währenddessen gehen in der Himmelswelt Jaria seltsame Dinge vor sich. Anscheinend soll nicht nur dem Schattenwesen, sondern auch dem tapferen Schattenwart und seinem Partner Kwyx eine Falle gestellt werden, aus der es kein Entrinnen gibt.

 

 

Du bist Selfpublisher. Worin siehst du die Vorteile? Warum hast du dich für das Selfpublishing entschieden?

 

Als Selfpublisher hast du alle Fäden in der Hand und trägst die volle Verantwortung für deinen Erfolg oder Misserfolg. Mir war es wichtig, diesen Prozess zu durchleben und aus meinen Fehlern zu lernen. Wenn ich mir meine ersten Cover für die Bücher anschaue oder auch die ersten Texte ohne Lektorat dann schlage ich die Hände über dem Kopf zusammen :-) Trotzdem weiß ich, wie wichtig diese ersten Gehversuche waren. Heute habe ich dadurch ein viel besseres Verständnis dafür, welche Dinge wichtig sind (gutes Cover passend zum Genre, Lektorat, Marketing etc.) und dafür bin ich sehr dankbar. Noch ein Tipp: Es gibt auch viele Selfpublisher, die später noch von Verlagen entdeckt werden. Insofern ist es also keine entweder-oder-Entscheidung, sondern erstmal ein Weg, den es sich lohnt zu gehen.

 

Was ist deiner Meinung nach besonders wichtig, wenn man als Selfpublisher unterwegs ist? Hast du drei Tipps für Autoren, die nicht im klassischen Verlag veröffentlichen möchten?

 

Hier meine drei Highlight-Tipps:

  • Schau, was die  Top Autoren in deinem Genre gut machen! Wenn Du erfolgreich sein möchtest, dann orientiere Dich an den erfolgreichen Titeln der Top-Charts bei amazon.de & Co. Welche Themen greifen diese auf, wie sehen die Cover aus und wie das Marketing der Autoren auf Social Media & Co?
  • Mach nicht alles selbst! Du bist Autor und kein Grafiker, Lektor, Content-Profi usw. Sieh zu, dass du schreibst, denn das ist dein Job! Hol Dir professionelle Hilfe in den anderen Teilbereichen dazu, damit dein Buch auch wirklich die Aufmerksamkeit erhält, die es dann verdient.
  • Vernetze dich! Der Austausch mit anderen Autoren ist ungemein wichtig, wenn du dich weiterentwickeln möchtest. Sieh dich um nach passenden Online-Gruppen, Schreibtreffs in deiner Umgebung und besuche Veranstaltungen wie das Heidelberger Literaturcamp oder die Autorenrunde auf der Leipziger Buchmesse.

 

Wo können dich deine Leser im Internet finden?

Besuchen könnt ihr mich supergerne unter:

Website: www.tad-time.de
Facebook: facebook.com/tad2time

Instagram: instagram.com/jonasmlight

 

 

 

 

 

 

Vielen lieben Dank für das Interview
und viel Erfolg weiterhin beim Autorencoaching!

 

Danke, Jonas!