Artikel mit dem Tag "Kreatives Schreiben"



Schreiben · 07. Mai 2019
Wer lässt sich nicht gern im Sommer vom Schreiben ablenken? Aber: Aus einem Tag werden schnell eine Woche und mehr. Die Schreibpause kann fatal sein: ist man einmal raus aus dem Schreiben, findet man schwer wieder hinein. Viele von euch kennen das sicher, nicht wahr?
Schreiben · 08. März 2019
Emotionen – Kein guter Roman kommt ohne sie aus. Wenn sich ein Leser mit der Hauptfigur eines Romans identifizieren kann, mit ihr leidet oder sich mit ihr freut, ist dem Schriftsteller etwas Großartiges gelungen: Er hat es geschafft, starke Gefühle zu transportieren. Insbesondere für Schreibanfänger ist dies eine Herausforderung, aber auch versiertere Schreiber scheitern immer wieder daran, bei ihren Lesern Emotionen zu erzeugen. ...

Schreiben · 16. Januar 2019
Die fünf wichtigsten Gründe für den E-Mailkurs sind für mich: Tägliche Schreibpraxis: Du entwickelst dank der täglichen Schreibimpulse (insgesamt 70!) eine tägliche Schreibroutine, die du mit hoher Wahrscheinlichkeit auch nach dem Kurs beibehältst. Durch die täglichen Impulse lernst du, dass auch kurze Schreibeinheiten ausreichen, um deinen Roman voranzubringen. Zudem spürst du täglich ein Erfolgserlebnis!
Autoreninterview · 10. Januar 2019
Ursula Hahnenberg, Jahrgang 1974, lebt mit Mann, zwei Jungs und zwei Katzen in einem kleinen Dorf in der Nähe von München. Heute ist sie als freie Autorin tätig und schreibt neben Büchern auch Artikel und Kolumnen. Außerdem korrigiert und lektoriert sie Texte. In diesem Interview erfahrt ihr mehr über Ursula Hahnenberg und ihr Buch "Wolfstanz".

Autorenleben · 09. Januar 2019
Das Schreiben eines Romans oder eines Ratgebers ist ein langwieriger Schreibprozess, bei dem der Schreibende immer wieder Rückschläge einstecken muss. Mit dem regelmäßigen Schreiben eines Journals lassen sich diese besser verkraften. Man ist organisierter, reflektiert seine Arbeitsschritte, seine Gedanken und Ideen. Erfolge werden ebenso notiert wie Schreibvorhaben. Durch diese Praxis schafft man sich selbst eine Motivationsgrundlage.
Schreiben · 08. Januar 2019
Wer sein Buch plant, kann sich an einer vorgegebenen Struktur entlanghangeln. Man weiß, an welchen Stellen die Fäden zusammengeführt werden müssen, um Konflikte aufzulösen oder Figuren aufeinandertreffen zu lassen. Doch Plots bieten mehr als nur Orientierung.